TT-Training

Training, Tests und Wissenschaft

Ausdauer im Tischtennistraining

| Keine Kommentare

In den höheren Spielklassen finden je Punktspiel 1 Doppel (+ Entscheidungsdoppel) und 2 Einzel statt. In vielen Kreisligen hat jeder Spieler 3-4 Spiele zu absolvieren. Da stellt sich die Frage in wie fern sich ein Ausdauertraining überhaupt lohnt.

Begriffsdefinition Ausdauer

Unter dem Begriff Ausdauer ist ein Widerstand gegen ermüdungsbedingten Leistungsverlust zu verstehen. Beim Training der Ausdauer sollte der Körper eine gewählte Intensität möglichst lange aufrecht erhalten können. Ab einer bestimmten individuell unterschiedlichen Schwelle, schafft es der Organismus nicht mehr den Muskel mit ausreichend Sauerstoff oder Nährstoffen zu versorgen oder kann die Abfallprodukte der Energiegewinnung nicht schnell genug abbauen.

Dies hat zur Folge, dass der Muskel ermüdet und somit auch an Leistungsfähigkeit verliert. Weiterhin ist mit dem Begriff Ausdauer auch eine Widerherstellungsfähigkeit gemeint, da der Körper versucht schnellstmöglich die volle Leistungsfähigkeit des Muskels oder von Muskelgruppen wiederherzustellen.

Ausdauer und TT Training

Im Tischtennis ist Ausdauer besonders bei langen Ballwechseln, Matches oder Turnieren (insbesondere Ranglisten) gefordert. Wie bereits im Artikel über Kondition geschrieben, treten die konditionellen Fähigkeiten nie gesondert auf. Viel mehr ist die Art und Weise des Tischtennistrainings verantwortlich dafür, welche Art der Ausdauer dominant ausgeprägt geübt wird.

So ist es möglich, dass ein Sportler eine sehr hohe Maximalkraftausdauer hat, seine Schnellkraftausdauer hingegen sehr zu wünschen übrig lässt. Im Tischtennis ist es üblich aufbauend auf einer guten Grundlagenausdauer (Timo Boll joggt übrigens jeden morgen), das Ausdauertraining nicht in den normalen Trainingsbetrieb in der Halle zu übertragen. Vielmehr wird auf spezifische Trainingsformen mit Ausdauerkomponente gesetzt.

Unterstützt uns:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.